Klaus der Geiger

Straßenmusik-Legende aus Köln
Klaus, der Geiger

1.)   Was hast Du in den 70/80ern gemacht? Straßenmusiker/ Folk-Sänger / Singer/Songwriter/ in einer Band?-

Hauptsächlich Straßenmusik in Köln. Hin und wieder Deutschland-Tourneen mit den „Kölner Straßenmusikern“

2.)   Inwiefern hattest Du damals Kontakt mit der Deutschfolk-Szene?

Ich bin Mitbegründer der RAK: „Rotzfreche Asphalt Kultur“, und die gibt’s immer noch, sehr aktiv!

3.)   Warst Du auch  später „künstlerisch“ tätig, was auch „lebenskünstlerisch“ beinhalten darf.

Ich bin professioneller Musiker schon mein Leben lang, d.h. verdiene meine Brötchen mit Musik. Anfangs im Sinfonieorchester und an der Universität, dann als Straßenmusiker und Liedermacher und Kleinkünstler (links-politisch)

4.)   Was machst Du heute? 

Immer noch dasselbe! D.h.: vor ca. sechs Jahren habe ich mit der Straßenmusik aufgehört, bin aber mittlerweile durch die aufgezwungene Untätigkeit wieder draußen gelandet!

5.)   Fühlst Du Dich im Alter als Künstler vom Staat gewürdigt und sofern (besonders in Corona-Zeiten) nötig, angemessen unterstützt?

Ja, schon, was das Geld betrifft. Sonst nicht so sehr. Aber das war ja immer so.

6.)   Welche Gefühle lösen die Erinnerungen in Dir aus?

Gute, obwohl es, was meine politischen Lieder betrifft, was immer Kampf auf der Straße. Hat mir aber nicht geschadet. Meiner Gesundheit auch nicht! (Ich bin jetzt 81)

https://trimum.de/start/musik-auf-abstand/kontaktsperre/#moritat

14 Antworten eines Straßenmusikers. Klaus der Geiger im Gespräch

Klaus der Geiger – Dokumentation 2012

%d Bloggern gefällt das: